Katharina Uhde, Associate Professor of violin and musicology at Valparaiso University (Indiana), is an internationally acclaimed violinist and musicologist. She is the author of The Music of Joseph Joachim (Boydell & Brewer, 2018). She holds a Doctorate of Musical Arts (DMA) degree in violin from the University of Michigan and a PhD in Musicology from Duke University. As a soloist, quartet and piano trio member she has won first prizes in international competitions in Czech Republic and Germany. She has also won the 2004 Concerto Competition of the University of Michigan, where she studied with the support of a Fulbright grant. She has released a CD Brasilianische Kammermusik and several online videos with world-renowned pianist Bruno Canino, with whom she performed the Beethoven cycle in 2017. Uhde just recorded a full-length CD with virtuoso works for violin and orchestra by Joseph Joachim, with the acclaimed Polish Radio Orchestra Warsaw. The live recording of the Fantasy on Irish Themes on the present CD was recorded during a concert on October 29 with the same orchestra. Uhde has also just released a Bärenreiter edition with works by Joachim, which she has performed with orchestra in Ann Arbor (2018), Valparaiso, IN (2018), China (May 2019), Baden-Baden (July 2019), and in Warsaw (October 2019). Uhde has appeared as a soloist with the Sinfonia Varsovia, the Goettinger Musikfreunde Orchestra, the Marburg University Orchestra, the UFRN Orchestra Natal (Brazil), and the Belgrade University Orchestra. As a violin soloist, she has worked with conductors Kenneth Kiesler, Volker Schmidt-Gertenbach, and Pavel Baleff. Uhde has co-organized a bi-lingual conference in April 2020, Joseph Joachim: Identitäten/Identities (Karlsruhe, Germany), for which she received funding from the Fritz Thyssen Foundation.

German:

Katharina Uhde (Violine) studierte bei Ulf Hoelscher an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe (1998-2005) und ging als Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und der Fulbright Kommission an die University of Michigan, wo sie 2009 ihren Master und den „Doctor of Musical Arts“ erhielt. 2014 schloss sie ihr Studium der Musikwissenschaft mit dem Doktor Phil. an der Duke University ab. Seit 2014 ist sie Professorin für Violine an der Valparaiso University in Chicago.

 

Als Solistin konzertierte sie mit Orchestern in Deutschland, Serbien, Polen, Brasilien, und den USA mit Werken von Beethoven, Barber, Brahms, Chausson, Mozart, Joachim, Vivaldi, und Spohr. Besonders nennenswert sind solistische Auftritte der letzten Monate umfassen eine Konzertreise nach China im Mai 2019, die moderne „Uraufführung“ in Baden-Baden zweier von ihr wiederentdeckter Fantasien von Joseph Joachim mit der Baden-Badener Philharmonie, unter der Leitung ihres Chefdirigenten Pavel Baleff, und die Aufnahme einer einstündigen Joseph Joachim CD mit Werken für Violine und Orchester mit dem Warschauer Radio Symphonie Orchester im Oktober 2019.

 

Als Mitglied des Viktor Ullmann Quartetts gewann sie zahlreiche Wettbewerbe, unter anderem den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb Concertino Praga, den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb Verfemte Musik, und einen zweiten Preis beim Internationalen Wettbewerb Charles Hennen (Niederlande).

 

Zusätzlich zu ihrem regulären solistischen Studium war Uhde mehrere Male aktives Mitglied bei der Carl Flesch Akademie und erhielt wichtige künstlerische Anregungen von Rainer Kussmaul und GMD Werner Stiefel. Von 2000-2004 war sie Quartettstudentin in der Quartettklasse von Walter Levin an der Musikakademie Basel.

 

Uhde gab 2012 mit Tatjana Uhde (Violoncello) und Michael Uhde (Klavier) ihre erste CD heraus – Brasilianische Kammermusik.

 

Kürzlich gewonnene Stipendien und Preise umfassen ein Stipendium des Brahms Hauses Baden-Baden (mit der Genehmigung eines Forschungsaufenthalt Juli 2016), den Karl Geiringer Preis der Amerikanischen Brahms Gesellschaft (2013), ein Richard Wagner Stipendium, und den Delma Coovert Peterson Award 2017 für ihre Forschung über Joseph Joachim (vergeben von ihrer Universität).

 

Uhdes Dissertation mit dem Titel “Psychologische Musik, Joseph Joachim, and the Search for a New Music Aesthetic in the 1850s” betrachtet den berühmten Geiger Joachim als Komponisten. Die Dissertation stellt einige seiner Kompositionen in einen interdisziplinären kulturellen Kontext, welcher unter anderem die Psychologie (wie sie um 1850 begriffen wurde), die Deutsche Literatur, und die Daguerreotypie (zeitgenössische Fotografie) miteinbezieht.

 

Uhde hat sich zu einer der führenden Autoritäten in der Joseph Joachim Forschung entwickelt: Ihre Monographie, The Music of Joseph Joachim (Boydell & Brewer, September 2018) ist das erste Werk, welches sich den Kompositionen des berühmten Geigers und Komponisten widmet. Außerdem hat Uhde eine Vielzahl von Artikeln, Kapiteln, Besprechungen, und Enzyklopädie Artikel zum Thema Joseph Joachim veröffentlicht, erschienen bei Nineteenth-Century Music Review, Oxford University Press, Cambridge University Press, The Musical Times, Brepols Publisher, und Music MPH Publisher.

 

Uhde ist Herausgeberin der 2018 erscheinenden Bärenreiter Ausgabe: Joseph Joachim, Fantasien über Ungarische und Irische Themen, Werke, die sie 2016 in Polen wiederentdeckt hat, und die seit 1853 nicht mehr gespielt und seit 1907 als verschollen galten.